Vibrationsboard


Ein Vibrationsboard funktioniert nach dem wippenden oder auch seiten-alternierenden Prinzip und beschreibt eine vertikale Bewegung, bei der sich die rechte und linke Seite der Vibrationsplatte gegengleich nach oben und unten bewegen, vergleichbar mit einer Wippe. Die Vibrationsfrequenz lässt sich individuell einstellen.

Der Körper reagiert mit reflexgesteuerten und rhythmischen Muskelkontraktionen; auch die Rückenmuskulatur wird effektiv mittrainiert. Die Vibrationsplatte ist geeignet für Hunde mit Gleichgewichtsstörungen, unterentwickelten Muskeln und verminderter Ausdauer.

Beim Stehen auf der Vibrationsplatte wird dem Körper Bewegung aufgezwungen, die er versucht auszubalancieren. Abhängig von der Frequenz der Vibration werden verschiedene Effekte erzielt:  

Niedrige Frequenzen zur Mobilisation verbessern die Balance und die (Eigen-)Wahrnehmung des Körpers und seiner Bewegungen sowie seiner Lage im Raum = Propriozeption (lat. proprius „eigen“ und recipere „aufnehmen“). 

Mittlere Frequenzen haben Einfluss auf die Muskelfunktion wie Muskelanspannung und Muskelentspannung und tragen zum Muskelaufbau bei.

Höhere Frequenzen regen die Durchblutung an, mobilisieren die Gelenke, verbessern Knochendichte und Muskelkraft und regen Nervenbahnen an.


Indikationen

Ø Mobilisation

Ø Steigerung der Muskelfunktion und Muskelkraft

Ø Muskelaufbau

Ø Muskellockerung

Ø Balance- und Koordinationstraining bei Hunden mit Lähmungen, nach Bandscheibenvorfall-Operationen, neurologischen Auffälligkeiten

Ø Osteoporose-Prophylaxe bei alten Hunden

Ø Beckenbodentraining bei inkontinenten Hündinnen

Ø Zur Durchblutungsförderung

Einsatz des Vibrationsbords